Bisherige Konzerte

<< ^^ >>
Fre, 15. März 2013

19.30, Klosterkirche Laufen.

Das meditative Chorkonzert zum Frühlingsbeginn hat den Gegensatz „Licht und Dunkelheit“ zum Inhalt. Der durch Kerzen nur halb erhellte Kirchenraum steht dabei als ein Ort, in dem sich die Zuhörer bewusst und ohne Angst in Dunkelheit begeben können. Erleuchtet wird dieser dunkle Raum dann allein durch den Klang der Musik. Eingebettet in ein Ritual aus dem Zen-Buddhismus wechseln meditative A-cappella-Chorstücke zum Thema Licht mit Zwischensätzen für Marimba und kurzen Textimpulsen ab.

 

    Sonnenfinsternis mit Diamantring am 29. März 2006

Sonnenfinsternis mit Diamantring am 29. März 2006

 

Der Chor der Musikfreunde Laufen singt nur von kleinen Leselampen beleuchtet um den Altar. Ein Vokalensemble singt unsichtbar von der rückwärtigen Empore. Im Zentrum des Geschehens steht das Marimba, das mit lange nachklingenden Tönen den Raum zum Schwingen bringt.
Die Zuhörer werden aufgefordert, selbst Kerzen (und eventuell Decken) ins Konzert mitzubringen. Vor dem Konzert können interessierte Besucher um 18.30 in der ehemaligen Kapelle an einer halbstündigen Zen-Meditation mit Reinhild von Rohden teilnehmen.

Mitwirkende

Musikfreunde Laufen
Vokalensemble Marcus Blöchl
Isabella Trießnig-Loimer, Marimba
Textimpulse: Reinhild von Rohden
Leitung: Stephan Hoellwerth

Auf dem Programm stehen unter anderem

J.S. Bach "Wie schön leuchtet der Morgenstern"
Felix Mendelssohn-Bartholdy "Herr, nun läßest du deinen Diener"
Anton Bruckner "Iam lucis orto sideris"
Jean Phillipe Rameau "Hymne à la nuit"
Rihards Dubra "Oculos non vidit"
Eric Withacre "Lux aurumque"
u.a.

Hier können Sie unseren Programmfolder herunterladen.

Presse

Ein Musikgenuss zum Nach-Spüren

Meditationskonzert in der Klosterkirche Laufen unter Leitung von Stephan Höllwerth

Ein Gesamtkunstwerk der sehr seltenen Art erlebten die Besucher des meditativen Chorkonzertes unter dem Motto „Licht und Dunkelheit" in der Laufener Klosterkirche am Abend des 15. März 2013. Eine ganz besondere Stimmung entstand in dem nur von Kerzen dämmrig erhellten Kirchenraum, in dessen Reihen sich die Besucher eng zusammendrängten. >> weiterlesen
(Elisabeth Strassert (Freie Redakteurin, Laufen), 17.3.2013)